Dankbar sein

Liam (8 Jahre) sagt in Zeiten von Corona auf seine Weise Danke.

SOLIDARITÄT zeigen, DANKBAR sein.

MERCI Liam, MERCI all den arbeitenden Menschen zu Zeiten von Corona:

Logistikerinnen und Logistiker, Pflegefachfrauen und -männer, Ärztinnen und Ärzte, Detailhandelsfachfrauen und -Männer im Bereich Lebensmittel, Bäuerinnen und Bauern, Bäckerinnen und Bäcker, Apothekerinnen und Apotheker, Lehrerinnen und Lehrer, … (wenn habe ich vergessen?)

GEMEINSAM schaffen wir es! Für alle statt für wenige.

Mehr

Aufruf zur Solidarität!

🔊 Die Ausbreitung des Corona-Virus erfordert die Solidarität von uns allen! Wer die Möglichkeit hat, soll einen Beitrag leisten, sei es, indem man für eine ältere Nachbarin/einen älteren Nachbarn einkaufen geht oder in der Siedlung eine Kinderbetreuung organisiert.

Eine Übersicht über Hilfsmöglichkeiten gibt es hier 👉 https://solidarity-now.ch/

 

Mehr bezahlbarer Wohnraum

In der Wohnpolitik verfolgt die SP das Ziel, sicheren, bezahlbaren, sozial durchmischten und ökologisch nachhaltigen Wohnraum für alle in der Stadt Bern zu gewährleisten. Das hat sie auch in ihrem Positionspapier Wohnen in der Stadt Bern festgehalten und zeigt dort auf, wie dies konkret umgesetzt werden soll.

Die Initiative „Mehr bezahlbare Wohnungen“, über welche am 9. Februar 2020 abgestimmt wird, können wir gemeinsam für mehr bezahlbaren Wohnungen aktiv werden.

Auch im Stadtrat hat nadJA Ende Januar 2020 gemeinsam mit Timur Akçasayar eine Motion für die Schaffung eines guten Wohnumfeldes für Familien eingereicht.

Mehr

Prämien-Entlastungs-Initiative

Ab sofort können Sie die Prämien-Initiative ganz einfach online unterschreiben

Wir fordern mit der Prämien-Entlastungs-Initiative, dass kein Haushalt in der Schweiz mehr als 10 Prozent seines verfügbaren Einkommens für Krankenkassenprämien ausgeben muss.

In den letzten 20 Jahren haben sich die Krankenkassenprämien in der Schweiz mehr als verdoppelt. Die Löhne und Renten sind im Gegensatz nur schwach gestiegen. Für viele Haushalte sind die Krankenkassenprämien zu einer unerträglichen Last geworden. Dies gilt besonders für Familien, die gerade ein wenig zu viel verdienen, um noch Prämienverbilligungen zu erhalten.

Mehr

nadJA im Vorstand von „Läbigi Stadt“

nadJA wurde am 27. März 2019 in den Vorstand von „Läbigi Stadt“ gewählt.

Bei „Läbigi Stadt“ kann nadJA direkt am Lebensgefühl in der Stadt Bern mitwirken. Es braucht innovative, kreative und pragmatische Lösungen von brachliegenden städtischen Räumen und Feldern, um mehr Platz für die Freizeitgestaltung und hohe Lebensqualität zu gewährleisten.

Darum engagiert sich nadJA aktiv bei „Läbigi Stadt“.

Mehr

Grossratswahlen: SP-Frauen legen zu

Die SP Kanton Bern und insbesondere die SP-Frauenlisten erzielten bei den Grossratswahlen vom 25. März 2018 ein Glanzresultat.

Ein herzliches MERCI für die grosse und vielfältige Wahlkampfunterstützung in den letzten Wochen und für die 5’805 Wahlstimmen für nadJA. Der Aufwand hat sich gelohnt, für eine Politik für alle statt für wenige, für Zukunft statt Abbau!

Herzliche Gratulation an die SP-Kandidatinnen und -Kandidaten, welche die Stadt Bern im Grossen Rat vertreten dürfen: Meret Maria Schindler, Nicola von Greyerz, Ursula Marti, Béatrice Stucki und Tamara Funiciello sowie David Stampfli und Stefan Jordi!

Mehr

Es ist Zeit für die Ablösung …

nadJA in der NZZ am Sonntag

Wie die Berner mit den Young Boys hoffen und bangen

Die Berner Young Boys sind nicht nur an der Spitze der Super League, der Klub macht auch einen stabilen Eindruck. Kann YB nach 32 Jahren den Meistertitel holen?
von Christine Steffen

„Nadja Kehrli ist in Thun aufgewachsen, aber mit einer «grossen Liebe zu Bern». Sie ist Sozialarbeiterin, SP-Politikerin und die Ehefrau von Nicolas Kehrli, der einst für YB spielte und heute für den FC Breitenrain, den Berner Quartierklub in der 1. Liga. Kehrli möchte auch im «Pyri» abmachen, das ist für sie Bern: die Beizentische aus Holz, der bärtige Alki, der sein Bier neben den Schülerinnen mit den grossen Sonnenbrillen trinkt.

Mehr